Tagesimpuls für den 1. Tag im neuen Jahr, den 1.1.2021

Der Tag und das Jahr beide sind erst ein paar Sekunden jung, die Schleier des Neuen Jahres haben sich noch nicht einmal ansatzweise gelüftet und dennoch wissen wir mindestens sicher, dass heute am 1.1.2021 die Quersumme 7 ihre Qualität zeigt. Es hat sich sofort der Impuls des Spannungsfeldes Mangel vs. Fülle gezeigt. Viele Menschen in unseren Breitengraden leben im scheinbaren Mangel in den letzten Monaten, viele auch in einem echten Mangel an materiellen Dingen, am meisten jedoch und das hat gerade diese Nacht gezeigt, leiden viele Menschen unter dem Mangel der sozialen Einschränkungen.

Die materielle Fülle wird sich in der bis anhin uns gewohnten Fülle, nicht mehr ewig halten können, für die Fülle der sozialen Möglichkeiten können wir jedoch viel selber tun, indem wir uns auf unsere innere Fülle besinnen.

Die innere Fülle repräsentiert unsere Anbindung an unser Hohes-Selbst, dieses ist der unauslöschliche, immer da gewesene, sowie immer da seiende Teil in uns. Wir können es den Göttlichen Funken, die universelle Weisheit, Liebe etc. nennen. Je mehr wir damit in Kontakt treten, aus ihm heraus zu leben versuchen, je grösser wird unsere innere Fülle, welche imstande ist, den äusseren Mangel zu kompensieren, aufzulösen. Der Wunsch nach materieller Fülle reduziert sich und die Zufriedenheit wächst auch mit äusseren Umständen, welche bisher eher ein Gefühl der Unzufriedenheit ausgelöst haben.

In die Kommunikation mit unserem Hohen-Selbst kommen wir mit und durch so viele Möglichkeiten, wie es Menschen gibt. Die einen finden den Kontakt im Gebet, die anderen im Yoga, wieder andere in der Meditation, der Kontemplation, der Stille, im Bewegen in der Natur, im Gärtnern und, und, und.

Es gilt nur für sich selbst herauszufinden, mit welcher Form wir uns am einfachsten aus der Hektik des ALL-Tags nehmen können, still werden können, um die Erfahrung zu zulassen, dass es in uns angelegt ist, wie für uns der nächste Schritt aussieht. Die universelle Weisheit und Liebe, welche in uns allen stetig pulsiert, kann uns nur in der Stille erreichen und uns die NOT-wendigen Impulse liefern. Am schnellsten zeigt sich der Erfolg, egal mit welcher Form wir uns beschäftigen, dieser inneren Fülle näher zu kommen, in dem wir dem äusseren Mangel weniger Energie zur Verfügung stellen.

Versuchen wir uns im Januar vor allem damit zu beschäftigen, alle negativen News und Situationen wohl zur Kenntnis zu nehmen, entsprechend für unseren Schutz und den unserer Nächsten zu sorgen, Mitgefühl zu haben, die Gedanken jedoch nicht kreisen, sondern bewusst weiterziehen zu lassen, mit den Wertungen und Bewertungen immer zurückhaltender zu werden und die positiven Aspekte herauszuarbeiten.

Als Grundsatz gilt, solange wir ohne Wenn und Aber bereit sind, Hilfe anzubieten, wenn sie gebraucht und gewollt ist, stehen wir der inneren Fülle sehr nahe und für ein Hilfeangebot braucht es keine äussere, materielle Fülle, es braucht nur die Präsenz, die Achtsamkeit und Empathie.

Einen kraftvollen und erfüllten Start in den 1. Tag und den 1. Monat im neuen Jahr, welches mit der mitführenden 5 immer an unsere Selbstverantwortung appelliert.

An dieser Stelle nochmals allen ein gesundes und gesegnetes neues Jahr, herzlich

Ihr Christian Peter



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen