Rosemary Sprig

Tagesimpuls

Mit dem Abschluss der Dekade am 28.4.2021 schliesse ich auch das Tor zu den Tagesimpulsen, im Blog können die bisherigen noch eingesehen werden, neue gibt es keine mehr, dafür etwas ausführlichere Monatsimpulse.

Wassertropfen

Impulse

Jahresimpuls, Monatsimpuls

Monatsimpuls

Monatsimpuls für den Juni 2021

 

Der 6. Monat ergibt mit der 5 des Jahres (2+0+2+1=5) eine 11 und in der Quersumme die 2. Die 11 steht als "Meisterzahl" für die Selbstbemeisterung.

Selbstbemeisterung ist die Einsicht, dass alles was mir widerfährt aus mir kommt, mit etwas in mir in Resonanz steht und somit der 2. keine Schuld trägt, wenn mir etwas quer liegt.

So hat die 2 im 6. Monat, in dem es um Liebe geht, die Herausforderung, dass alle "Du`s"die wir lieben, nicht das tun müssen, was wir von ihnen erwarten, erhoffen oder wünschen.

Die 2 steht auch für Kooperation und eine solche kann nur dann fruchtbar sein, wenn beide Teile dabei Gutes erfahren.

Was ein Zweiter mir Gutes tun will, ist nur seine eigene Angelegenheit und es gibt keinen Anspruch auf irgend etwas. Wenn wir dadurch ein Ungleichgewicht erleben, steht es uns frei eine solche "Kooperation" zu verändern oder gar zu beenden.

Versuchen wir in diesem Monat die Liebe zu jenem 2. zu vertiefen, welcher uns am Morgen aus dem Spiegel entgegenschaut.

Es gibt kein Mensch, welcher uns näher steht als wir selbst, das ist der Grund, warum wir uns darum kümmern sollten uns so nahe wie möglich zu stehen, uns selbst zu lieben, wert zu schätzen und achten, um all dies nicht von einem zweiten Menschen einzufordern.

In der ersten Dekade haben wir einstellige Zahlen, welche und folgende Fragen stellen möchten:

1.6. Liebe ich mich so wie ich glaube einen anderen Menschen zu lieben?

2.6. Lasse ich aus Liebe meinem Nächsten seinen Raum?

3.6. Bin ich bereit immer wieder zu sehen, dass ich und du wir sind und damit den eigenen Kopf als ich, das eigene Herz als

       du und wir als mich im Ganzen zu meinen?

4.6. Basieren meine inneren Werte auf der Basis der universellen Liebe?

5.6. Achte und liebe ich meine Freiheit genauso wie die meiner Nächsten und umgekehrt?

6.6. Sehe ich immer wieder das Verbindende oder nur das Trennende, das anders Sein meiner Nächsten?

7.6. Erkenne ich die "Liebe-Fülle" in mir?

8.6. Wie sieht meine Balance zwischen der Selbst- und Nächstenliebe aus?

9.6. Bin ich bereit mein Leben immer wieder neu auszurichten oder erwarte ich von aussen neue Impulse für meine Erfüllung?

Die 2. Dekade hat jeweils die 1 vorweg, was zu folgenden Fragen führt:

10.6. Erkenn ich mich als Kind der Unendlichkeit, von Gott und stehe ich in Beziehung zu Ihm?

11.6. Arbeite ich an der Selbstbemeisterung oder am Schulmeistern eines anderen?

12.6. Stehe ich in einer Herzensverbindung in meinen Begegnungen oder in einer kritisierenden Form?

13.6. Pflege ich mein Re-4 oder beneide ich andere um das was diese haben?

14.6. Akzeptiere ich, dass meine Freiheit da aufhört, wo die meiner Nächsten beginnt?

15.6. Liebe ich was ich tue und tue ich was ich liebe oder will ich nur Anerkennung von meinen Nächsten?

16.6. Spüre ich die universelle Liebe und trage sie in meinen Alltag?

17.6. Ermächtige ich mich um mein Leben zu gestalten oder bemächtige ich andere dafür?

18.6. Transformiere ich meine Selbstdarstellung in Selbstliebe?

19.6. Bin ich mir der ALL-Verbundenheit und so der Verbindung zu allen und allem Sein bewusst?

Die 3. Dekade hat die 2 Vorweg, ausser dem letzten tag mit der 3 und stellt folgende Fragen:

20.6. Lasse ich mich auf die Liebesform meiner Nächsten ein oder fordere ich von meinem Nächsten ein, dass er/sie die

         Vorstellung meiner Liebesform zu seiner macht?

21.6. Kommuniziere ich aus dem Herzen?

22.6. Respektiere ich den "Garten" meiner Nächsten oder baue ich nur einen "Zaun" um meinen?

23.6. Bedränge ich mit meiner Aktionsdynamik andere?

24.6. Kann ich meine Ideen realisieren oder "hänge" ich mich an andere?

25.6. Versuche ich Vorbild zu sein?

26.6. Diene ich oder lass ich mich be-dienen?

27.6. Warte ich bis ich gefragt werde oder gebe ich ungefragt Anregungen?

28.6. Bin ich autark oder trage ich diverse "Masken"?

29.6. Wie sieht meine Herzensbildung im Verhältnis zu meiner intellektuellen Bildung aus?

30.6. Bin ich mir meiner Weisheit bewusst?

Viel Freude mit den Fragen im Alltag!

Herzlich

Ihr Christian Peter

Fenster Sacre Coeur.jpeg

Jahresimpuls

Jahresimpuls für 2021

Wir haben in diesem Jahr die 5 als Quersumme. Sie steht für die Göttliche Ordnung, für die heilige Geometrie. Wir haben 5 Sinne, 5 Finger an der Hand, 5 Zehen am Fuss und unzählige Blumen haben 5 Blütenblätter.

Wenn wir im letzten Jahr wahrhaftig an unseren inneren Werten gearbeitet und unser Re-4 gestaltet haben, schaffen wir aus diesem Fundament in diesem Jahr neue Wirk-Felder. Kreativität entsteht durch die Ordnung, sowie jedes Chaos zu einer Ordnung wird. Wenn wir zum Beispiel ein Stück Holz in der Natur liegen lassen, vermodert es und zerfällt in ein scheinbares Chaos, welches jedoch in sich eine hohe Ordnung und Struktur birgt, was neuem Leben als Grundlage dient.

Das Jahr 2020 scheint in ein Chaos geraten zu sein und hatte dennoch viele Strukturen und Bedingungen an uns gestellt. Der Lockdown mit seinen chaotischen Auswirkungen auf unser Leben, zwang uns, uns an neue "Spielregeln" zu gewöhnen. Neue Strukturen des Zusammenseins waren gefordert, Hygiene- und Abstandregeln galt es einzuhalten. Durch die alle Bereiche übergreifende Umgestaltung der Arbeitsplätze bis zum Home-Office, wurden wir auf uns und unser Re-4 zurückgebunden. Die Chance darin war, die Welt neu zu begreifen, unser Leben und unsere Einstellungen dazu neu zu werten.

Dies geschah nicht nur im individuellen Leben, so begann China sich mit dem Thema Food waste zu befassen, Israel nahm wieder diplomatische Beziehung mit den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und in den USA scheint wieder etwas wie Normalität einzukehren etc.

Wir sehen, Chaos auf der einen Ebene schafft Ordnung auf einer anderen Ebene.

Viele Menschen gerieten von einer anfänglich eher ungeordneten Situation in ein psychisches Chaos, wo es galt genau hinzuschauen, um eine neue Ordnung zu schaffen.

Nun gilt es mit der Qualität der 5 aus dieser neuen Ordnung, neue Bereiche zu erschliessen, im individuellen Bereich genauso wie in Wirtschaft, Politik und der Spiritualität. Gerade in letzterem verlangt das Jahr die Eigenverantwortung (auch eine Qualität der 5) wahrzunehmen. Die Abhängigkeiten von Gurus, Meistern und weiteren bindenden Kräften will aufgelöst werden. Das Jahr verlangt absolute Selbstverantwortung, es gilt Bindungen zu vermeiden und zu lösen. Selbstverständlich dürfen wir uns Hilfe holen wo auch immer wir das für richtig halten, danach gilt es jedoch das Erhaltene in unser eigenes Leben zu integrieren und damit selbstverantwortlich und unabhängig umzugehen.

Die 5 hat als eines der Symbole das Quadrat oder den Kreis mit einem Punkt in der Mitte (das Quadrat, der Kubus steht für die 4 und der Kreis ebenso, da 1+2+3+4=10 ist und die 10 die Spiegelung der 5, das Göttliche (0) im Mensch (5)), dieses Symbol veranschaulicht, dass wir uns auf unsere innere Führung besinnen dürfen, damit es uns in unserem Leben, in unserem Re-4 gut geht.

Gut gehen heisst nicht, dass alles Reibungslos funktioniert, denn wenn ein Kubus von einer auf die andere Seite fällt, wirbelt er zumindest Staub auf, das Gute daran ist, dass wir erkennen, was sich unter dem Staub verborgen gehalten hat und damit entsprechend umgehen können.

Dieses Bild zeigt uns, dass das Jahr 2021 nicht ruhiger wird, es verlangt vielmehr neue Wege, neue Ordnung und Struktur. Alles was neu ist kann verunsichern, kann unsere Stabilität in Frage stellen und damit sind wir beim Symbol des Kreises. Wenn wir nicht immer wieder darauf bedacht sind, unsere eigene Mitte, unsere innere Führung wahrzunehmen und uns dadurch selbstverantwortlich in der Balance zu halten, rollt der Kreis, die Kugel dahin wo wenig Widerstand ist, in den Mainstream, die Beliebigkeit, den Durchschnitt und das könnte dann in eine Sisyphus-Situation führen.

Eine solche Situation ergibt sich durch die alljährlichen guten Vorsätze zu Neujahr. Versuchen wir uns zu diesem Jahreswechsel von solchen fernzuhalten und nehmen nur einen einzigen mit in das neue Jahr der in etwa so formuliert werden kann:

 

"Meine Präsenz hilft mir meine eigene innere Führung wahrzunehmen, um dadurch in jedem Moment eigenverantwortlich zu entscheiden, wie ich mir mein Leben einrichte!"

 

Weitere Qualitäten der 5 sind die Freiheit und die Menschenfreundlichkeit. Geben wir uns zu diesen 2 Stichworten folgendes Bild:

An einem grossen See steht alleine ein Fischer, ein zweiter kommt dazu und fragt: "Kann ich hier auch fischen?" Die Antwort des Ersten: "Ja natürlich es hat ja genügend Platz."

Diese Bild zeigt, wir können gerne Dinge, welche unsere Nächsten wollen zulassen so lange wir das gegenseitige Bedürfnis nach eigenem Raum respektieren. Wir brauchen alle unterschiedlich viel Raum, um atmen zu können, einer braucht mehr Raum, ein anderer mehr Nähe. Solange wir für unseren Raum sorgen kommen wir auch in keinen Konflikt mit dem Nächsten, allenfalls mit uns selbst, weil wir noch nicht gewohnt sind für uns zu sorgen, uns selbst zu nähren.

Es wird ein spannendes Jahr, wobei sich die Spannung vorwiegend in uns hält, wenn das Ego und der Altruismus aus der Balance geraten.

Wünschen wir uns für das neue Jahr die Kraft, Freude und den Mut, neues Terrain zu betreten und eigenverantwortlich vorwärts zu gehen.

 

Herzlich Ihr

 

Christin Peter